Information von Pfarrer Marius

Liebe Bucher und Bucherinnen,

Wenn mir vor zwei Woche jemand gesagt hätte, was heute in Bezug auf dem Coronavirus los ist, hätte ich ihn ausgelacht. Aber inzwischen ist die Situation sehr ernst geworden. Schmerzlich für mich und für viele Gläubige ist, dass wir nicht miteinander Gottesdienste und Feste feiern können. Ich persönlich zelebriere jeden Tag in der Früh die Heilige Messe, aber allein. Ich bete im Gottesdienst für jede und jeden von euch. Ich denke an euch, an euren Leid, an euren Schmerz, an eure Ängste. Und ich flehe Gott an, dass er uns in dieser tiefen Not hilft. Ich bin zuversichtlich, wir werden - mit seiner Hilfe - diese ganze Geschichte überstehen.

Und wir dürfen auf keinen Fall die Hoffnung verlieren. Die Behörden und viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in unserer Gesellschaft machen eine großartige Arbeit, und ich vertraue ihnen. 

Aber nicht nur das! Ich bitte euch, die Verbindung mit Gott nicht aus den Augen zu verlieren. Nützen wir die vielen Übertragungen von Gottesdiensten im Fernsehen, im Internet und im Radio und feiern wir mit unseren Kindern und Enkelkindern da die heilige Messe mit! Ich lade euch ein, liebe Bucher und Bucherinnen, beten wir im Laufe des Tages füreinander und für alle Menschen dieser Welt. Diese Verbindung mit Gott durch das gemeinsame Gebet hilft uns, das Fundament unseres Lebens zu stärken, hilft uns, die Orientierung im Leben nicht zu verlieren.

Wenn wir jetzt auf einmal mehr Zeit haben, weil verschiedene Termine und Verpflichtungen wegfallen, weil die Gaststätten am Abend geschlossen sind, nützen wir gerade jetzt in der Fastenzeit die Gelegenheit: beten wir zu Hause, beten wir miteinander.

Ich wünsche euch viel Kraft, Geduld, Gesundheit und Gottes Segen!

Im Gebet verbunden,

euer Pfarrer Marius

 

Datum letzte Aktualisierung: 31.03.2020